Gedanken des 15. Sonntags im Jahreskreis / Misel 15. nedelje med letom - 12.07.2020

 

Halleluja - Der Samen ist das Wort Gottes, der Sämann ist Christus.
Wer Christus findet, der bleibt in Ewigkeit / Seme je Božja beseda, sejalec pa Kristus. Vsak, kdor ga najde, bo obstal na veke - Aleluja

 

Meditation

Du bist Sämann
ich bin der Ackerboden.
Du säst den Samen des Wortes aus,
ich soll etwas daraus wachsen lassen.

Ist das nicht ein wenig viel,
warum soll es von mir abhängen,
ob dein Wort Frucht bringt
und bis zur Ernte reift?

Hängt es denn nicht allein von Dir ab,
dass etwas werden kann,
dass aus dem Samenkorn
reiche Frucht erwächst?

Ich muss keine reifen Früchte vorweisen,
aber Jesus ermutigt mich,
dass ich mich einlasse auf sein Wort,
nicht nur nebenbei, sondern ganz.

Dann kann ich Freiheit spüren,
dann darf ich mein Reifen erfahren,
spüren wie ich selbst neu werde,
weil ich auf ihn blicke
mich ihm ganz anvertrauen kann.

                                                Reinhard Röhrner

 

Stopi z menoj v odnos

Besede Svetega pisma so zame besede nekega Ti,

neke osebe, ki hoče z menoj stopiti v odnos. Zato je

zame pomembno, da besede Svetega pisma meditiram

kot besede, ki jih Bog sedaj, v tem trenutku, čisto

osebno namenja meni.

Če na primer meditiram besede: “Poklical sem te po imenu,

moj si” (Iz 43,1), potem si predstavljam: Te besede govori

Bog čisto osebno meni. Jaz sem mišljen. To je moja

najgloblja resničnost …

Ker ne razmišljam o besedah, temveč jih pustim

pasti v moje srce, jih s srcem pokušam in okušam,

prežamejo moje emocije in povrzočijo tam občutke

ganjenosti, veselja in zaupanja. Božji besedi moram

dopustiti, da zazveni v mojem srcu, da s svojim

zvenom razveseli in ozdravi moje telo in mojo dušo.

                                                                    Anselm Grün

 


Gedanken des 14. Sonntags im Jahreskreis / Misel 14. nedelje med letom - 05.07.2020

 

Halleluja - Sei gepriesen, Vater, Herr des Himmels und der Erde; du hast die Geheimnisse des Reiches den Unmündigen offenbart / Slavljen si, Oče, Gospod neba in zemlje, ker si malim razodel skrivnosti nebeškega kraljestva - Aleluja

 

Misli papeža Benedikta XVI

Jezus, v današnjem evangeliju, uporablja podobo semena, ki ga lahko pridružimo priliki o sejalcu, ko pravi: »Če pšenično zrno ne pade v zemljo in ne umre, ostane sámo; če pa umre, obrodi obilo sadu« (Jn 12,24). Tukaj Jezus vztraja pri povezavi med smrtjo semena in obilnostjo sadu, ki ga obrodilo.

On, Jezus, je to pšenično zrno. On nam je s svojim križem pridobil sad »življenja v obilju« (Jn 10,10) Prava logika in resnična rodovitnost vsake poklicne pastorale v Cerkvi je v tem, da je duhovnik ali animator kakor Kristus, ki se kot pšenično zrno odpove samemu sebi, da lahko izpolni Očetovo voljo.

Bodite vsi, ki ste krščeni, sejalci zaupanja in upanja, saj je danes v mnogih mladih globoko navzoč občutek izgubljenosti. Dandanes v mnogih človeških besedah ni več navzočih upov za prihodnost, ni navzočega smisla in modrosti. Širi se neukrotljiva nepotrpežljivost in nesposobnost živeti čas pričakovanja. Pa vendar se lahko tudi v tem zgodi Božja ura.

Dragi bratje in sestre, naj postane Božja Beseda v vsakem od vas vir blagoslova, tolažbe in obnovljenega zaupanja, da boste lahko številnim pomagali videti in dotakniti se tistega Jezusa, ki so ga sprejeli za Učitelja. Naj Gospodova Beseda vedno prebiva v vas, prenavlja v vaših srcih luč, ljubezen in mir, ki ga lahko podari samo Bog, ter vas napravi sposobne pričevati in oznanjati evangelij, ki je vir občestva in ljubezni. Amen

                                                                   papež Benedikt XVI

 

Gedanken des Pfarrers Christian Poschenrieder

Das Gleichnis vom Sämann ist eines der wenigen Gleichnisse, die Jesus selbst ausgelegt hat. Daher kann man auf diese Auslegung, die man allegorisch nennt, aufbauen.

Der Samen, den der Sämann ausstreut, fällt nicht nur auf guten Boden, sondern hat noch drei andere, nicht sehr fruchtbringende Orte.

Der Weg. Der Samen, der auf den Weg fällt, wird von den Vögeln aufgepickt. Er dringt nicht ein ins Erdreich.

Jesus selbst sagt, dass der Samen das Wort Gottes ist, das gepredigt wird. Welche Leute also sind das, die für den Weg stehen?

Bei welchen Leuten bleibt das Wort Gottes an der Oberfläche und dringt nicht ins Herz. Es könnten die sein, die schlafen, die nicht zuhören, die an etwas anderes denken. Sicherlich sind immer wieder Leute darunter, die nicht aufpassen, weil sie momentan mit den Gedanken woanders sind, bei der Familie, bei den Sorgen, bei dem, was nach der Messe ist. Sie sind mit ihren Gedanken vielleicht zu Hause, bei der Arbeit, beim Spiel und bei der Freizeit. Sie überlegen, was sie heute Nachmittag machen werden. Das Problem kann aber auch beim Prediger liegen. Dass er zu leise spricht, dass die Lautsprecheranlage nicht funktioniert, dass sie ihn nicht hören, dass er zu wenig spannend predigt, dass es uninteressant ist, dass er mit zu wenig Begeisterung und Überzeugung predigt, dass es ganz einfach langweilig ist.

Paulus bringt auch einmal so einen ähnlichen Vergleich, wenn er sagt. Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber ließ es wachsen.

Vielleicht ist in jedem Menschen ein bisschen guter Boden, ein bisschen der Weg, ein bisschen felsiger Grund und bisschen Dornengestrüpp. Vielleicht müssen wir selber auch ein bisschen in uns den Boden bereiten mit unserem guten Willen. Und dann wollen wir es Gott überlassen. Er möge in uns den Samen wachsen lassen. Amen.

                                                                              Pfarrer Christian Poschenrieder

 

Meditation

Vertrauen möchte ich, Herr,

wie ein Kind dir vertraut

und mich einlassen auf dich.

Vertrauen möchte ich, Herr,

und aus diesem Vertrauen heraus

meinen Alltag gestalten.

Nicht mitspielen in den Spielen der Macht,

die im Letzten doch nur Verlierer kennt

und nicht zur Fülle führt.

Die Fülle in meinem Leben erahnen,

weil dein Geist in uns wirkt,

die wir auf dich getauft sind.

Die Welt verändern ohne die Wege der Gewalt,

auf deinen Spuren gehen

und Wege des Friedens suchen.

                                                            Reinhard Röhrner

 


 

 

Gedanken des 12. Sonntags im Jahreskreis / Misel 12. nedelje med letom - 14.06.2020

 

Duh resnice bo pričeval o meni in tudi vi pričujete / Der Geist der Wahrheit wird Zeugnis geben für mich; und auch ihr sollt Zeugen sein

 

Misel papeža Benedikta XVI

 

Dragi bratje in sestre, v evangeliju današnje nedelje sta dve Jezusovi povabili: po eni strani »ne bojte se ljudi«, po drugi pa »bojte« se Boga (prim. Mt 10, 26.28).

Tako smo spodbujeni razmišljati o razliki, ki je med človeškimi bojaznimi in strahom Božjim. Strah je naravna razsežnost življenja. Od malega smo doživljali oblike strahu, ki so se izkazale namišljene ter so izginile. Nadalje se pojavljajo druge, ki pa imajo konkreten izvor v resničnosti.

Porodi se iz občutka praznine, ki izhaja iz kulture, prežete z razširjenim teoretičnim in praktičnim nihilizmom.

Pred obširnim in različnim seznamom človeških strahov je Božja Beseda jasna: kdor se 'boji' Boga, ga ni strah. Strah Božji, ki ga ima Sveto pismo za počelo resnične modrosti, sovpada z vero Vanj, ter s svetim spoštovanjem njegove oblasti nad življenjem in svetom. Biti 'brez strahu Božjega' je isto, kot postaviti se na Njegovo mesto, čutiti se gospodarji dobrega in zla, življenja in smrti. Medtem ko tisti, ki se Boga boji, opazi v sebi gotovost, kot jo ima otrok v naročju svoje matere (prim. Ps 130,2). Kdor se Boga boji, je miren tudi sredi neviht, saj je Bog, kakor nam je Jezus razodel, Oče, poln usmiljenja in dobrote. Kdor ga ljubi, se ne boji: »V ljubezni ni strahu, temveč popolna ljubezen prežene strah”.

»Ne boj se – je Jezus rekl apostolu Pavlu – saj sem s teboj« (Apd 18,9). Močan zaradi Kristusove prisotnosti in okrepljen z njegovo ljubeznijo, se apostol narodov ni bal niti mučeništva.

Naj izprosi v nas obnovljeno zaupanje v Jezusa Kristusa, ki nas kliče oznanjati njegov evangelij, ne da bi se karkoli bali.

Papež Benedikt XVI

 

Meditation

 

„Fürchtet euch nicht vor den Menschen.“
Aber wenn sie mich in die Enge treiben,
wenn ich keinen Weg mehr sehe
wie ich offen leben kann?

 

Fürchtet euch nicht, sagt Jesus.
Aber wenn es ganz konkret ist,
Vorwürfe und Schuldzuweisungen mich treffen
und ich nicht mehr ausweichen kann.

 

Fürchtet euch nicht, meint er,
weil die Furcht immer enger macht,
mich mehr und mehr
um mich selbst kreisen lässt.

 

Fürchtet euch vor Gott, zeigt ihm Ehrfurcht,
ermuntert Jesus seine Freunde.
Aus der Ehrfurcht vor Gott,
wächst neue Zuversicht.

 

Wer in der Ehrfurcht lebt,
kann den menschlichen Abgründen nicht entrinnen,
aber er weiß sich ausgerichtet
auf den lebendigen Gott.

                                                   Reinhard Röhrner